Auszeichnung

Hellmuth-Lang-Preis 2018 an Lerntherapeutin verliehen

Michael Lang verleiht den Hellmuth-Lang-Preis an Jutta Nolte (Absolventin des Studienganges Master Integrative Lerntherapie)

Foto/Grafik: Matthias Respondek

Der Verein der Freunde der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd verlieh am 17. Juli 2018 den Hellmuth-Lang-Preis. Eine der drei Preisträgerinnen des Jahres 2018 ist Frau Jutta Nolte – Absolventin des Studienganges Master Integrative Lerntherapie. Frau Nolte erhielt den Preis für ihre herausragende Masterarbeit zum Thema „Schriftspracherwerb bei Menschen mit Trisomie 21“.

Frau Nolte stellte in ihrer wissenschaftlichen Arbeit dar, wie Kinder mit Down-Syndrom die Schriftsprache erwerben können. Sie zeigte dabei, dass diese Kinder letztlich die gleichen kognitiven Prozesse vollziehen wie alle anderen Kinder auch. Sie benötigen für ihre Lernprozesse nur ein „Mehr“ an Zeit, Zuwendung und Unterstützung. Zudem entwickelte Frau Nolte als besonderes Hilfsmittel für den Unterricht einen Kriterienkatalog zur Unterstützung von Menschen mit Down-Syndrom.

Die wissenschaftliche Arbeit wurde von Frau Prof’n. Dr. Erika Brinkmann und Herrn Dr. phil. Rüdiger-Philipp Rackwitz betreut. Lesen Sie in der Laudatio von Frau Brinkmann mehr über die Arbeit von Frau Jutta Nolte.

Der Hellmuth-Lang-Förderpreis der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd ist die höchste Auszeichnung der PH Schwäbisch Gmünd für herausragende wissenschaftliches Arbeiten und wird jährlich vom Freundeskreis der Pädagogischen Hochschule verliehen. Die 13. Preisverleihung nahm der Vorsitzende des Vereins der Freunde der Pädagogischen Hochschule, Herr Michael Lang, vor.

Weitere InformationenLaudatio von Prof’n. Dr. Erika Brinkmann

Archiv